Die Orgel in St. Martin

Die Orgel der Kirche St. Martin in der Fürther Weststadt wurde im Jahr 1950 von der Firma Steinmeyer gebaut. Sie verfügt über 26 klingende Register auf zwei Manualen und Pedal (II/P,26).

Disposition

Pedal
1) Violon 16’
2) Subbaß 16’
3) Zartbaß 16’
4) Oktavbaß 8’
5) Gedecktbaß 8’
6) Choralbaß 4’
7) Rohrpfeife 2’
8) Liebl. Posaune 16’

Hauptwerk
9) Rohrgedackt 16’
10) Prinzipal 8’
11) Rohrflöte 8’
12) Oktav 4’
13) Quintade 4’
14) Oktav 2’
15) Rauschquint 2⅔’
16) Mixtur 1⅓’
17) Trompete 8’

Schwellwerk
18) Salizional 8’
19) Liebl. Gedeckt 8’
20) Holzflöte 8’
21) Ital. Prinzipal 4’
22) Koppelflöte 4’
23) Schwiegel 2’
24) Sesquialtera 2⅔’
25) Cymbel ½’
26) Rohrschalmei 8’
27) Tremulant

Koppeln: Manualkoppel • Pedalkoppel II • Pedalkoppel I • Unteroktavkoppel II-I • Oberoktavkoppel II-I • Unteroktavkoppel II • Oberoktavkoppel I

Spielhilfen: 2 Freie Kombinationen • Tutti • Auslöser • Handregister ab • Zungen ab • Zungen aus • Walze • Crescendowalze • Pedalschweller • Koppeln als Wippschalter, Daumentaster und Pedaltritte

Spiel- und Registertraktur: elektropneumatisch