Die Orgel in St. Rochus

Die Orgel in der Zirndorfer St. Rochus-Kirche hat einige Vorläufer gehabt. Der Orgelprospekt stammt aus der Zeit um 1720. Das heutige Instrument wurde 1904 von der Orgelbaufirma Steinmeyer gebaut und 1973 ebenfalls von Steinmeyer erweitert. Es besitzt 33 klingende Register, die auf drei Manuale und ein Pedal verteilt sind (III/P,33), sowie einen Zimbelstern. Die Orgel hat etwa 2.800 Pfeifen.

Disposition

Manual I (Rückpositiv)
1) Holzgedackt 8’
2) Prinzipal 4’
3) Rohrflöte 4’
4) Oktave 2’
5) Siftflöte 1 1/3’
6) Zimbel 3fach 1/3’
7) Krummhorn 8’
8) Tremulant
9) Koppel III/I

Manual II (Hauptwerk)
10) Pommer 16’
11) Prinzipal 8’
12) Gemshorn 8’
13) Oktave 4’
14) Rauschharfe 4’ + 2 2/3’
15) Blockflöte 2’
16) Mixtur 4fach 1 1/3’
17) Trompete 8’
18) Koppel III/II
19) Koppel I/II

Manual III (Schwellwerk)
20) Rohrgedackt 8’
21) Weidenpfeife 8’
22) Prinzipal 4’
23) Koppelflöte 4’
24) Sesquialter 3fach 2 2/3’
25) Oktave 2’
26) Scharf 5fach 1’
27) Dulzian 16’
28) Oboe 8’
29) Tremulant

Sonstige Register
30) Plenum
31) Plenum Manual I
32) Plenum Manual II
33) Plenum Manual III
Zimbelstern

Pedal
34) Subbass 16’
35) Holzprinzipal 8’
36) Gedeckt 8’
37) Choralbass 4’ + 2’
38) Spitzflöte 4’
39) Basszink 3fach 5 1/3’
40) Mixtur 4fach 2’
41) Posaune 16’
42) Klarine 4’
43) Koppel III/P
44) Koppel II/P
45) Koppel I/P